Erschienen: Das Science Fiction Jahr 2014

September 19th, 2014

Das SF Jahr 2014

Das Ende einer Ära: Bei Heyne ist Anfang September das letzte Science Fiction Jahr erschienen, herausgegeben von Wolfgang Jeschke, Sascha Mamczak und Sebastian Pirling.

Von mir gibt es in Das Science Fiction Jahr 2014 wieder einen ganzen Haufen Rezensionen zu Comics und Filmen, und im Feature-Teil vorne im fast 1.000 Seiten starken Klopper mit Rücksturz in die Anonymität auch wieder einen längeren Artikel – dieses Jahr ein gutes Dutzend Seiten über Brian K. Vaughans und Marcos Martins digital in Eigenregie verlegte neue SF-Comicserie The Private Eye.

Tja, Heyne Science Fiction Jahr, so long, and thanks for all the fish – es war mir eine Ehre und ein Vergnügen, sechs Bände lang!

Künftig wird das SF Jahr bei Golkonda erscheinen. Ob ich da involviert sein werde? I don’t know yet. Außerdem geht es parallel ja schon seit geraumer Zeit auf diezukunft.de weiter, und da gibt es seit Ende Februar bekanntlich bereits regelmäßig News, Reviews und Feature-Texte von mir. Manche davon überraschen mich dabei sogar selbst, wie aktuell der über diese H.G. Wells-Ausgabe oder diese Battlestar Galactica-Comicminiserie. Dagegen ist eine Kurzvorstellung der neuen Comic-Serie Copperhead fast schon obligatorisch…

Excelsior!

Erschienen: Saga #3

September 17th, 2014

Saga 3, Cross Cult

Vor Kurzem ist bei Cross Cult Saga 3 erschienen.

Mit Eisner und Harvey und Hugo und was weiß ich nicht noch alles für Awards überschüttet, erzählt die US-Hit-Serie in außergewöhnlichen Worten und Bildern noch immer eine moderne Romeo-und-Julia-Geschichte im Weltraum, was allerdings nicht mal im Entferntesten alle Besonderheiten und die wahre Qualität von Saga wiedergibt – da muss man schon die Superlativ-Keule auspacken, oder, noch besser, das ganze einfach mal selbst lesen. Nach dem ersten Band weiß man nämlich sofort, ob man’s für einen der besten Comics der letzten Jahre hält, oder nicht. Versprochen.

Die deutsche Ausgabe von Brian K. Vaughans und Fiona Staples erfrischender Space-Opera der Extraklasse kommt weiterhin als Hardcover daher und hat nach wie vor einen redaktionellen Anhang von mir:

Nach dem Interview mit Fiona im ersten Band und dem BKV-Portrait im zweiten Band gibt es diesmal eine knackige Übersicht der berühmtesten Kopfgeldjäger in der Science-Fiction aus Literatur, Comic, Anime, Film und Game.

Und die Planungen für den vierten Band, der im Januar 2015 auf Deutsch kommt, laufen auch schon auf Hochtouren…

Excelsior!

Vorbestellbar: The Beast Within

September 16th, 2014

Inzwischen kann The Beast Within – die englischsprachige Version von Crazy Wolf, die am 3. Oktober wie gehabt in digitaler Form erscheint – vorbestellt werden. Der englische Klappentext liest sich so:

»

The Beast Within

Jackson Ellis is a bouncer at a Seattle night club. But deep within, he fosters a hideous beast. No one can know about the curse he carries, though some have discovered his dark secret. And they have the means to break him. Their goal is to destroy Jackson Ellis, as well as the beast within. The torture doesn’t go as planned. So what does revenge look like, when all that is left is rage?

PSYCHO THRILL is a series of horror novellas – from classic ghost story to psychological thriller and dark fantasy. Each of the novellas was first published in German and has now been published for the first time in English. Among the writers are popular German authors, as well as newcomers to the scene. Each story is self-contained. PSYCHO THRILL is produced by Uwe Voehl.

For fans of Stephen King: Dark Tower series, Neil Gaiman: Fragile Things, and the American Horror Story TV series.

«

Außerdem gibt es hier eine Leseprobe zur Übersetzung ins Englische.

 

Leseprobe: The Beast Within – Ein Klick vergrößert das Bild

Excelsior!

Erschienen: Sherlock Holmes Magazin #20

September 14th, 2014

S. H. Magazin #20

In der aktuellen Ausgabe des Sherlock Holmes Magazin ist nach langer Zeit mal wieder ein Holmes-Pastiche von mir erschienen:

Ich habe Der Rabe, einer meiner persönlichen Lieblingsgeschichten aus Sherlock Holmes und das Uhrwerk des Todes, eine Komplett-Überarbeitung spendiert.

Die neue Fassung der Story zwischen Poe und den Asen gibt es nun als deutsche Erstveröffentlichung im SHM – dem Magazin für deutschsprachige Sherlockianer und Holmesianer –, dessen Jubiläumsausgabe #20 mit mehr Seiten zum gewohnten Preis Ende August erschienen ist.

Gestern trudelten hier außerdem die Lektorats-Anmerkungen zu meinem Roman Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen ein, auf die ich mich stürze, sobald das Bastei-Manustkript bei den Testlesern ist – mal sehen, ob wir das mit dem Erscheinen im Dezember noch hinkriegen wie geplant…

Excelsior!

Jeff VanderMeer: Auslöschung

September 13th, 2014

Jeff VanderMeer: Auslöschung

Jeff VanderMeer ist nicht nur einer der wichtigsten Herausgeber der englischsprachigen Fantastik-Gegenwart. Er ist außerdem einer dieser Autoren, die so außergewöhnlich und dabei so versiert und hervorragend sind, dass sie hierzulande eigentlich keine Chance auf dem Markt haben, völlig egal, wie gut ihr Standing innerhalb der Szene ist oder wie viele Awards sie im Regal stehen haben.

Dennoch ist mit Auslöschung gerade der erste Band von Mr. VanderMeers „Southern Reach“-Trilogie auf Deutsch erschienen – und damit einer der wichtigsten und besten fantastischen Romane der letzten Jahre und überdies das intensivste, hypnotischste Leseerlebnis 2014.

In seinem bemerkenswerten Buch offeriert der 1968 geborene VanderMeer subtilen, intelligenten, beklemmenden, greifbaren Science-Fiction-Grusel, wie er heute im Grunde gar nicht mehr geschrieben wird, irgendwo zwischen interdisziplinären Großmeistern wie H. P. Lovecraft, Jorge Luis Borges und Lucius Shephard.

VanderMeers Roman ist der fiktive Bericht einer Biologin, die zusammen mit einer Psychologin, einer Anthropologin und einer Vermesserin über die unsichtbare, aber deutlich spürbare Grenze nach Area X geht – einen Ort, an dem vor vielen Jahren etwas geschehen ist, das die geheime Regierungsorganisation Southern Reach seither mit Expeditionen zu erforschen und zu verstehen versucht. Doch das ist schwer angesichts der Auswirkungen von Area X, einer Ansammlung ganz besonderer Habitate, in denen es vor allem eines gibt: Wilde Natur, und beängstigende Metamorphosen – Verwandlungen und Veränderungen, innerlich wie äußerlich. Verwandlungen und Veränderungen, die trotz einprogrammierter Hypnose-Befehle auch vor den vier Frauen keineswegs haltmachen, die im nutzlosen Schutz der Anonymität nach Area X entsendet werden, das sich immer weiter ausdehnt…

Was es sonst noch zu Jeff VanderMeers Roman-Highlight Auslöschung zu sagen gibt, steht in meiner ausführlichen Besprechung auf diezukunft.de, wo wir nächste Woche auch fünf Exemplare des Buches verlosen werden:

Willkommen in Area X.

Excelsior!

Erschienen: Zack #183

September 11th, 2014

Zack #183

In der aktuellen Zack #9/2014 gibt es Comics wie Highlands, Rick Turpin, Juarez, S.O.S. Lusitania, Mic Mac Adam und Michel Vaillant.

Im Redaktionsteil des Heftes finden sich diesmal außerdem gleich zwei Interviews von mir.

Zum einen habe ich mich mit Garfield-Ikone und Jack-Kirby-Biograf Mark Evanier über seine langjährige Arbeit an den Garfield-Cartoons sowie den neuen Garfield-Comics unterhalten.

Zum anderen stand mir der dänische Starman-Zeichner Peter Snejbjerg Rede und Antwort zu Themen wie seiner Karriere in Übersee, der digitalen Revolution im Comicbereich und natürlich der deutschsprachigen Erstausgabe von Light Brigade bei Cross Cult im Oktober.

Peter wird übrigens auf der ComicAction vor Ort sein und signieren.

Excelsior!

Das neue Fiction-Projekt …

September 10th, 2014

… hat einen frisch unterschriebenen Vertrag, und so gibt’s an dieser Stelle zumindest mal ein paar erste Eckdaten:

Das Ganze ist diesmal ein reinrassiger Thriller (kein Horror, nichts Übernatürliches) und erscheint wieder als E-Book bei Bastei Lübbe.

Excelsior!

Erschienen: Heavy Metal #270

September 6th, 2014

Heavy Metal #270

Coole Belege aus den USA: Heavy Metal #270 ist heue eingetroffen!

Das wohl berühmteste englischsprachige Comic-Magazin der Welt, das aktuell von Turtles-Miterfinder Kevin Eastman herausgegeben wird, enthält diesmal Geschichten von Enki Blial und vielen mehr.

Außerdem in dieser 112 Seiten starken Ausgabe enthalten: Der Einseiter Just One Feeling, eine vor mir gescriptete Kurzgeschichte aus dem Tales of Dead Earth-Universum von Christian Krank, die Krikra einmal mehr stylisch gezeichnet hat.

Ursprünglich als querformatiger Zweiseiter in TODE #3 erschienen, funktioniert der kurze Endzeit-Happen auch als Montage im Hochformat so, wie der Autor sich das gedacht hat.

Heavy Metal? Die Kerbe ritzt man sich gerne ins Holz, so viel steht fest. Jetzt müssen wir nur noch unsere Tales-of-Dead-Earth-Moebius-Hommage ins Magazin bringen…

Excelsior!

Der neue Doctorow

September 2nd, 2014

Cory Doctorow: Pirate Cinema, Heyne fliegt

Gestern ist Cory Doctorows All-Age-SF-Roman Pirate Cinema auf Deutsch erschienen.

Im Buch, das Walt Disney („Remix-Künstler, getriebener Weirdo, Public-Domain-Enthusiast“) gewidmet ist, geht es um Mr. Doctorows Paradedisziplin: Das Urheberrecht im digitalen Zeitalter.

Das ist alles in allem wieder ziemlich sympathisch und lesenswert, hat aber auch ein paar Macken, zumal der Roman bestimmt 100 Seiten zu lang geworden ist. Das größte Problem: Cory wiederholt sich inzwischen arg von Buch zu Buch. Der Aufbau, die Entwicklungen, der Ich-Erzähler und die übrigen Figuren, die Polemik – seine letzten Romane gleichen sich vom Schema her sehr, und es gibt definitiv Abnutzungserscheinungen zu verzeichnen, obwohl wir irgendwo ja auch immer gewisse Trademark-Moves vom “neuen Doctorow” erwarten. Dilemma. Stark ist dafür, dass das Setting im England der nahen Zukunft so glaubhaft medien-dystopisch daher kommt, dass man den Ist-Zustand manchmal nicht von der Science-Fiction-Überspitzung einer gegenwärtigen Tendenz unterscheiden kann.

Für diezukunft.de habe ich mir den Roman genau angeschaut und die Stärken und Schwächen herausgearbeitet: Copyright-Dystopie.

Überhaupt hab ich in letzter Zeit so einige Texte – Rezensionen zu einigen Endzeit-Büchern, News zum Kino-Erfolg der Guardians of the Galaxy oder Marvels Verfilmungs-Plänen bezüglich der Inhumans, Teaser zu amerikanischen SF-Anthologien oder so etwas wie einem neuen Buch von Douglas Adams auf Deutsch – für das Portal geschrieben, das ihr hoffentlich alle regelmäßig besucht.

In Kürze sollte da auch mein längeres Harlan-Ellison-Portrait online gehen, nachdem ich vor Kurzem schon über Ellisons Batman-Episode aus den 60er Jahren berichtet habe, die nach vielen Jahren als Comic das Licht der Welt erblickt…

Excelsior!

Nic Pizzolatto: Galveston

August 30th, 2014

Galveston, Metrolit 2014

Das gerade auf Deutsch erschienene Galveston ist der erste Roman von Nic Pizzolatto, dem Erfinder und Drehbuchautor von True Detective, der auf beiden Seiten es Atlantiks wohl meistgelobten Krimi-Fernsehminiserie des Jahres 2014, deren erste Erzähleinheit mit Woody Harrelson, Matthew McConaughey und Michelle Monaghan sich sogar bei den Horror- und Crime-Noir-Klassikern aus den unvergesslichen amerikanischen Pulp Magazines bedient (hieer habe ich für diezukunft.de vor ein paar Tagen noch ein paar Zeilen zu einer weiteren mit True Detective verbundenen Buch-Novität geschrieben, die dann eher den Horror-Aspekt bedient.)

In Galveston, das schon ein paar Jahre vor der starken HBO-Serie entstanden ist, erzählt Pizzolatto von Roy Cady, einem Profi-Kriminellen aus New Orleans, der an dem Tag, an dem er seine Lungenkrebsdiagnose erhält, wegen einer schönen Frau auch noch von seinem skrupellosen Boss in eine Falle gelockt wird. Roy entkommt knapp und flüchtet mit einer in die Ereignisse hineingesogenen jungen Prostituierten bis über die Staatsgrenze und nach Galveston – doch die Probleme werden nicht weniger an der texanischen Küste, da Roy sich für die junge Frau und ihr Päckchen Elend und Probleme verantwortlich fühlt und deshalb schwer mit seinen Instinkten und Gefühlen kämpft …

Pizzolattos Erstling ist ein starker Noir-Roman. Keineswegs perfekt, aber ziemlich nah dran. Nicht, weil er vor atmosphärischen Gangster-Milieu-Studien strotzt, sondern weil das True Detective-Genie schon seinen Einstand als Romancier mit viel Südstaaten-Flair anreicherte: Weil er also eine gute Stimme und noch bessere Figuren hat, die er an einem interessanten Schauplatz menschlich scheitern, sie zappeln und zaudern lässt. Dazu kommt, dass manche Metaphern und Bilder auf den Seiten dieses Krimi-Roadmovie-Gemischs um einen angeknacksten Antihelden einen fast schon genre-persiflierenden Unterton haben in ihrer lyrischen Pseudo-Versponnenheit. Wer das mag, wird den Sound von Pizolattos Ich-Erzähler schnell mögen und ihm bis zur letzten Seite viel abgewinnen können.

Außerdem sollten Krimi-Geschichten über alte Haudegen, die für nichts als Ärger bringende Mädchen so etwas wie den gewaltsamen Pfad der Läuterung beschreiten, seit Léon der Profi immer einen Blick wert sein. Es kann sich lohnen – wie im ersten Band der neuen Krimi-Reihe bei Metrolit, wo man Galveston auch noch eine wirklich schöne Aufmachung als schickes Hardcover mit Schutzumschlag spendiert hat.

Galveston hat seinen Platz in der Buch-Top-5 des Jahres schon jetzt sicher.

Excelsior!

Ab 12. Juni:
Horror Factory: Crazy Wolf 2 - Bestien auf der Flucht Informationen Bestellen
Crazy Wolf 1:
Horror Factory: Crazy Wolf - Die Bestie in mir Informationen Bestellen
Rachegeist:
Horror Factory: Rachegeist Informationen Bestellen
Backlist:
Die Zombies von Oz Informationen Bestellen
Sherlock Holmes und das Uhrwerk des Todes Informationen Bestellen