Premierminister Moriarty

November 24th, 2014

Im Blog des Atlantis Verlags ist mit dem kompletten Prolog eine Preview auf Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen online gegangen.

Excelsior!

Fortschrittliche Flachwelt und frühe Meisterwerke

November 22nd, 2014

Pterry: Toller Dampf voraus

Diesen Monat ist mit Toller Dampf voraus der neueste Scheibenwelt-Roman von Terry Pratchett erschienen.

Mich stört es ja überhaupt nicht, dass die weisen, gescheiten Romane keine Schenkelklopfer mehr sind wie früher, und mit der Übersetzung von Gerald Jung habe ich auch keine Probleme. Den Covern von Paul Kidby werde ich dafür ewig nachtrauern.

Jedenfalls: Wieder mal ein toller Roman von Sir Terry! Ich habe mir für diezukunft.de ein paar Gedanken darüber gemacht, wie die Fortschritts-Metaphern der Discworld auf Science-Fiction-Leser wirken mögen.

Hier geht’s zum Artikel Fortschrittliche Flachwelt.

Anfang der Woche ging auf der Site derweil Jugendsünden und frühe Meisterstücke online, mein Text zu George R. R. Martins Kurzgeschichten-Retrospektive, deren erster Band Traumlieder ebenfalls vor Kurzem erschienen ist.

Excelsior!

Was du nicht siehst

November 21st, 2014

Comic-Held der Woche

Am Montag im gedruckten Tagesspiegel als Comic-Held der Woche, und inzwischen auch online im Comic-Portal abzurufen:

Mein Text zu Luke Pearsons Panelgeschichte Was du nicht siehst, die auf Deutsch als dünnes Hardcoverbändchen bei Reprodukt erschienen ist und den britischen Autor und Zeichner von seiner finsteren magisch-realistischen Seite zeigt, nachdem man ihn hierzulande bisher nur für seine niedlichen Hilda-Comics kannte.

Hier geht’s zum Artikel Reise in die Finsternis.

Excelsior!

Tanzende Drachen

November 19th, 2014

Finally: Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen ist beim Verlag – der neue Veröffentlichtungstermin für Hardcover, Paperback und E-Book ist März 2015.

Dieses Jahr sollte es an dieser Stelle dann noch das Cover zu bestaunen geben, während es nachfolgend schon einmal den Klappentext/Ankündigungstext gibt:

»

Der Meisterdetektiv gegen Magie und Moriarty

In diesem London ist alles anders: Der Premierminister heißt James Moriarty, über der Stadt kreisen die Drachen der königlichen Luftwaffe, die Faerieboten zischen durch die Straßen, und im Untergrund treiben die Zwerge aus König Oberons Reich den Bau des Schienennetzes voran. Im East End meuchelt Jack the Ripper außerdem leichte Elfendamen, während seine Sympathisanten offen zur Gewalt gegen alle Feenländer aufrufen. Die Hauptstadt des Empires ist ein Pulverfass, und ausgerechnet jetzt wird das legendäre Königsmacherschwert Excalibur aus dem British Museum gestohlen! Sherlock Holmes und Dr. John Watson versuchen, die verzauberte Klinge zu finden, damit London zwischen Intrige und Verrat nicht noch tiefer im Chaos versinkt…

«

Excelsior!

Erschienen: Batman ’66

November 16th, 2014

Batman '66 Band 1, Panini

Heilige Zeitreise, Batman!

Bei Panini erscheint nun endlich Batman ’66 auf Deutsch, eine Comic-Serie, in der Autor Jeff Parker und Künstler wie Ty Templeton oder Jonathan Case neue Abenteuer aus der legendären ersten Batman-TV-Serie mit Adam West erzählen und deren ironischen, bunten Charme hervorragend einfangen.

Band eins ist seit Kurzem draußen, Band zwei kommt im Februar – als DC Premium wie gewohnt im Soft- oder Hardcover, und als Paperback-Ausgabe für den Buchhandel.

Hier gibt es eine Leseprobe zur ersten Story im Auftaktband, den ich als Redakteur betreut habe.

Zwischen Januar 1966 und März 1968 wurden in den USA 120 Episoden der TV-Live-Action-Serie mit dem schlichten Titel Batman ausgestrahlt. Adam West verkörperte darin den Mitternachtsdetektiv, und Burt Ward seinen jungen Gehilfen Robin. Die Serie, die als kleiner Junge meine erste Berührung mit nicht in Trickfilmform adaptierten Superhelden gewesen sein dürfte und damals auf Sat1 lief, zeichnete sich durch eine extrem selbstironische Herangehensweise an den Bat-Mythos aus.

Der Dunkle Ritter war in dieser Version alles andere als düster, und auch seine Gegenspieler traten reichlich farbenfroh auf und waren immer für eine Comedy-Einlage zu haben. Ihren Kult-Status hat sich diese schrägste aller Bat-Adaptionen, die in den 60ern in den USA zwischen den Beatles, James Bond und Popart übrigens eine echte Sensation war und einen irren Hype verursachte, allemal verdient – nicht nur wegen der unvergesslichen Soundworte, die jede Auseinandersetzung zwischen Helden und Schurken grafisch untermalten. Die Serie mit einem bunten Batman, der sogar tanzte, prägte das Bild mehr als einer Generation auf den Mitternachtsdetektiv, und es brauchte Frank Miller und andere, damit er wieder richtig düster werden konnte danach.

Nun kehrt Jeff Parker (Thunderbolts, Agents of Atlas, Aquaman) also mit einigen wirklich interessanten und guten Zeichnern und einer ordentlichen Portion Humor in die Welt der alten TV-Show zurück, um in Comicform neue Geschichten zu erzählen, die den Stil und das Feeling der Fernsehabenteuer aus den Swinging Sixties einfangen. Dazu gibt’s starke Cover von Mike Allred, dem Pop-Art-Meister des modernen Comic.

Man muss den ironischen, doofen, gut gelaunten Funny-Batman der TV-Serie natürlich mögen, damit die cheesigen und naiven Storys und lächerlichen Sprüche funktionieren, und portionsweise genießt sich das Ganze auch besser als am Stück. Dann aber steht dem Genuss nichts mehr im Wege und macht’s eine Menge Spaß. Heiliger Retro-Flash, Batman!

Excelsior!

Frauen: In die Küche, oder in die Hölle?

November 14th, 2014

The Kitchen #1, Vertigo

Ich glaube, ich habe es schon mal erwähnt: Wenn ich trotz berufsbedingter Info-Neurose in Sachen Comics ab und an noch überrascht werden kann, finde ich das immer angenehm.

Und das ist im Previews-Katalog und auch überall sonst wirklich komplett an mir vorbeigegangen: The Kitchen, eine neue Krimi-Serie bei Vertigo, geschrieben von Autor Ollie Masters, mit Artwork der grandiosen Ming Doyle (Mara, Quantum & Woody) und Farben der genauso grandiosen Jordie Bellaire (Moon Knight, Pretty Deadly).

Die Story des ersten Heftes, das gerade auf Englisch erschienen ist: New York, Stadtteil Hell’s Kitchen in den Siebzigern. Drei irische Gangster müssen in den Knast, und ihre Ehefrauen machen sich daran, für sie das Schutzgeld im Bezirk einzutreiben. Geht natürlich nicht gut…

Die Debütausgabe der achtteiligen Miniserie ist richtig stark: Die very (no)irishen Protagonistinnen brauchen zwar noch etwas, bis sie alle drei genug Profil haben, aber die Stimmung ist schon mal genauso klasse wie die Optik des Ganzen – oder das Wortspiel im Titel, das im Transfer ins Deutsche sogar noch eine Option mehr bietet. Das Ende des ersten Kapitels verspricht außerdem eine interessante Entwicklung.

Und es ist schön, bei Vertigo mal wieder was anderes als Horror, Science Fiction oder Fantasy zu lesen, so sehr ich diese Genres auch mag. Also, ihr Krimi-Fans, dann zieht mal los und holt euch The Kitchen #1. Brubaker und Phillips haben kein Patent auf atmosphärische Comic-Krimis…

Auf Masters Tumblr-Account gibt es momentan eine Preview.

Excelsior!

Zwischenstand

November 13th, 2014

Kurz und schmerzlos:

Killer’s Creek: Lektoratsanmerkungen gecheckt und bearbeitet – Script ist wieder beim Verlag und geht nun in Korrektur und Produktion.

Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen: Noch ca. 100 Seiten Lektoratsanmerkungen to go – Cover ist in Arbeit.

Excelsior!

Erschienen: COMIC! Jahrbuch 2015

November 7th, 2014

COMIC!-Jahrbuch 2015

Auf der Comicmesse Köln hat das COMIC! Jahrbuch 2015 des Interessenverband Comic, Cartoon, Illustration und Trickfilm e.V. ICOM dieses Wochenende seinen Erstverkauftag.

Wie immer gibt’s im großformatigen Sekundärband viele Artikel und Interviews zum deutschen Comicmarkt und seinen Autoren, Zeichnern und Cartoonisten. Dazu kommen die ausländischen Marktberichte und die Trickfilm-News.

Hier gibt es zahlreiche Layout-Impressionen vom aktuellen Jahrbuch.

Von mir stammen in diesem Jahr drei Interviews mit Preisträgern: Mit Sebastian Stamm (ICOM Preis – Bester Independent-Comic: Lescheks Flug), dem Team des Pure Fruit Magazine (ICOM Preis– Sonderpreis der Jury), und mit Dominik Wendland (Kurt Schalker Preis für den Webcomic Pete’s Daily).

Excelsior!

Creepy präsentiert: Bernie Wrightson

Oktober 31st, 2014

Creepe präsentiert: Bernie Wrightson

Bernie Wrightson ist der unangefochtene Meister des Makabren.

Nach Richard Corben ist er außerdem der zweite große US-Comickünstler, dem Splitter ein Hardcover mit seinen Geschichten aus den legendären amerikanischen Horror-Comicmagazinen des Warren Verlags widmet. Passend zu Halloween, kann man da auch ein paar Monate nach Erscheinen noch mal einen genaueren Blick auf die Horror-Ikone und die dazugehörende ikonische Horror-Kunst werfen.

Berühmt wurde Wrightson als Mitschöpfer der später von Alan Moore unsterblich gemachten DC-Figur Swamp Thing, durch seine Wahnsinns-Illustrationen zum Schauerklassiker Frankenstein, diverse Kollaborationen mit Horror-Papst Stephen King, Plattencover für z. B. Meat Loaf, Filmdesigns u. a. für Joss Whedons Firefly-Abschluss Serenity und Comics wie Jim Starlins Batman: Der Kult oder Punisher: Terror (ich könnte jetzt ja den Engel-Punisher erwähnen, aber ich mach’s nicht…). In den letzten Jahren setzte er einige eigenständige Horror-Comics mit Autor Steve Niles um.

Schon in seinen Panel-Beiträgen für Creepy und Eerie, die in den 70ern erschienen, sieht man Wrightsons Klasse und Können. Kein zeitgenössischer Künstler beherrscht die ausdrucksstarken Schatten und lebendigen Schraffuren so gut wie der 1948 in Baltimore geborene Wrightson, der Anfang Juli wegen mehrerer kleinerer Schlaganfälle ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Wrightsons Stil und sein Sinn für Anatomie und Atmosphäre sind absolut charakteristisch – man erkennt sofort, wenn der ehemalige „The Studio“-Loft-Kollege von Jeff Jones, Michael Wm. Kaluta und Barry Windsor-Smith mit Pinsel und Feder zu Werke gegangen ist.

Die Storys dieses Best-Of-Bandes sind zeitlos gut, egal ob Adaptionen der Altmeister Poe und Lovecraft oder Geschichten wie die von Bruce Jones geschriebene Story Jenifer, die richtig unter die Haut geht und echte Albträume beschert. Jones, mit dem Wrightson auch die Graphic Novel Freak Show geschaffen hat, steuerte zudem das Vorwort zum Band bei. Dessen riesige deutsche Ausgabe hat in Sachen Format und Haptik gegenüber dem US-Original von Dark Horse in diesem Fall übrigens sogar die Nase vorn.

Bravo, Splitter! Jetzt bitte noch einen Band, der sich Steve Ditko Ausflügen ins Horror-Genre widmet, ja?

Excelsior!

Meine Tassen im Schrank

Oktober 26th, 2014

Meine Tassen im Schrank

Für den Tagesspiegel habe ich mir Ellen Forneys autobiografischen Comic Meine Tassen im Schrank angesehen, in dem die US-Künstlerin sehr offen von ihrem Leben mit einer bipolaren Störung – also einer manischen Depression – erzählt.

Ist ein bisschen arg hip zwischendurch, aber allemal lesenswert, und in Forneys Artwork kann man sich wirklich schnell verlieben (dasselbe gilt für Cover, Backcover und Aufmachung, aus welchen Gründen auch immer. Hat mich jedenfalls total angemacht und letztlich erst zum Lesen animiert, als der Band hier reingeflattert ist).

Am Montag gab’s den Text im gedruckten Tagesspiegel, inzwischen steht er auch online im Comic-Portal:

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Eine alternative Version bzw. Kurzfassung des Textes ist außerdem als Rezension im aktuellen Comix #45 abgedruckt – denn ja, es ist mal wieder eine Ausgabe erschienen, finally! Lief über einige Monate sicher nicht ideal, aber hey, haltet dem Magazin trotzdem die Treue, denn es ist einfach ein nettes Teil mit seinem Zeitungsgewand und seiner bunten Mischung, und eine gute Ergänzung für den Markt.

Excelsior!

Ab 19. 1. 2015:
Killer's Creek –Stadt der Mörder Informationen Bestellen
Crazy Wolf 2:
Horror Factory: Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht Informationen Bestellen
Crazy Wolf 1:
Horror Factory: Crazy Wolf - Die Bestie in mir Informationen Bestellen
Rachegeist:
Horror Factory: Rachegeist Informationen Bestellen
Storysammlung:
Die Zombies von Oz Informationen Bestellen
Sherlock Holmes und das Uhrwerk des Todes Informationen Bestellen